Virtual-Reality-Kunst-Ausstellung in der "Alten Nudel" Zeitz, 15. bis 16. August 2020

Sven Sommer probiert gerade aus, wie es ist, ein Rapper zu sein und hat dabei viel Spaß. (c) Sophie Schlehahn .JPG

In der "Alten Nudel" bleibt es spannend: Neben dem "VR Feuerwehr- und Rettungskräfte Fortbildungszentrum" bietet das ehemalige Fabrikgebäude auch neuen Raum für Virtual Reality-Kunst (VR-Kunst).

Die ersten sind die VR-Künstler*innengruppe THIS IST FAKE TEAM. Am Wochenende vom 15. bis 16. August 2020 präsentieren sie die VR-Ausstellung "Was siehst du, wenn du die Augen schließt?" in der "Alten Nudel", Neue Werkstraße 4, 06712 Zeitz. Auf sehr sensible, kreative und vor allem digitale Art und Weise gelingt es ihnen, ein Zeitzer Lebensgefühl zu vermitteln, indem sie unter anderem waschechte Zeitzer*innen im VR-Raum zu Wort kommen lassen, wie Henriette Rossner-Sauerbier und viele andere. Es ist eine Ausstellung zum Mitmachen und Anfassen, mit Zeitzern für Zeitzer und für alle, die miterleben wollen, wie sich Zeitz in Zeiten des Strukturwandels neu erfindet.

Die Ausstellung entstand im "THIS IS FAKE VR-Residency I Zeitz". Via Ausschreibung nahmen die Künstlerinnen Farina Hamann aus Bremen und Julie Hart aus Berlin teil. Das Projekt wurde von Lenn Blaschke und Leon Galli vom Medienkünstlerkollektiv THIS IS FAKE aus Leipzig veranstaltet und von der Metallbau Will GmbH, der Kultur- und Bildungsstätte Kloster Prosa e. V. und der Zeitzer Guss GmbH unterstützt. Die VR-Künstler*innen und Student*innen kommen aus völlig verschiedenen Berufsfeldern wie unter anderem 3D-Visualisierung, Artdirector, Informatik, Dokumentarfilm, Schreiner, Freizeit- und Tourismuskaufmann, Erzieherin und Veranstaltungstechnik. Und genau darin liegt ihre Stärke: Durch die Verknüpfung verschiedener Branchen erschaffen sie etwas völlig Neues und gehören damit zu den Pionier*innen der VR-Kunst - und das hier in Zeitz.

"Mit der Ausstellung möchten wir den Zeitzern Raum für ihre Erinnerungen geben", sagt VR-Künstler Leon Galli, Student an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, "und mithilfe von VR-Technik und einzelnen Biografien die vielen Lebensgeschichten stellvertretend würdigen, die nicht gehört werden. Gleichzeitig möchten wir natürlich auch für die VR-Technik begeistern und den Leuten zeigen, wie sehr diese Technik die eigene Wahrnehmung und das eigene Leben erweitern und bereichern kann. Man muss dem ganzen natürlich auch eine Chance geben und sich darauf einlassen, neugierig bleiben und offen sein, für das, was passiert. Dazu möchten wir herzlich einladen."

Bitte um Unterstützung
THIS IS FAKE TEAM sind ehrenamtlich tätig. "Um die Hygienevorschriften zur Eindämmung des neuartigen Corona-Virus‘ während der Ausstellung umsetzen zu können, sind wir auf ehrenamtliche Unterstützung von circa acht Freiwilligen angewiesen", sagt Leon Galli. "Die Helfertätigkeit kann einen Einblick in den technischen Teil von Virtual Reality geben sowie in unsere Aktivitäten im Kunstbereich. Ihr werdet coole Leute kennen lernen. Raum und Zeit für interessante Gespräche gibt es natürlich auch. Wir hoffen, die Ausstellung in der Alten Nudel trotz Corona realisieren zu können und dass sich die Zeitzer hier wiederfinden und uns unterstützen."

Oberbürgermeister Christian Thieme: "Die VR-Ausstellung ist sehr außergewöhnlich und definitiv einen Besuch wert - eine echte Chance für Zeitz, überregional noch bekannter zu werden bei Kunstschaffenden, Medien und Wirtschaftstreibenden. Was sich in den letzten Jahren in der "Nudel" entwickelt hat, ist wirklich bemerkenswert und lässt auf weiteres hoffen. Wenn auch Sie dazu beitragen möchten, dass es mit Zeitz weiter bergauf geht, bitte ich Sie, sich etwas Zeit zu nehmen und die Gruppe THIS IS FAKE ehrenamtlich durch persönlichen Einsatz vor Ort zu unterstützen. Das wäre wirklich toll."

Vom 15. bis 16. August werden acht Helfende gebraucht:

Ausstellungssaufsicht Schichten
Samstag, 15.08.2020

1). 10:00 - 14:30 - zwei Personen
2). 15:15 - 18:45 - zwei Personen Sonntag, 16.08.2020

3). 10:00 - 14:30 - zwei Personen
4). 15:15 - 18:45 - zwei Personen
Die Unterstützer*innen erhalten vorab eine Einweisung. Die Tätigkeiten sind nicht kompliziert. Es ist kein Fachwissen notwendig. Die Helfenden begleiten die Besucher*innen in den Ausstellungraum, beaufsichtigen die Ausstellung und begleiten die Gäste nach Ausstellungsbesichtigung aus dem Gebäude. Außerdem müssen die VR-Brillen, Kopfhörer und Controller mit Desinfektionstüchern gereinigt werden.

Freiwillige (ab 18 Jahre und ohne Covid-19-Symptome) melden sich bitte unter Angabe einer Telefonnummer sowie der gewünschten Einsatzzeit bis Freitag, 07.08.2020, bei THIS IST FAKE unter ausstellung@thisisfake.team. Eine Einweisung findet dann ca. eine Stunde vor dem Einsatztermin statt.

Wichtig: Sollten sich nicht genügend Freiwillige melden, muss die Ausstellung leider ausfallen.

Besucher*innen-Information
Der Besuch der Ausstellung ist kostenfrei. Die Ausstellung wird ehrenamtlich organisiert. Spenden sind herzlich willkommen.

Ausstellungszeiten

Samstag 15.08.2020
1). 10:00 - 11:00
2). 11:15 - 12:15
3). 12:30 - 14:30
4). 15:15 - 16:15
5). 16:30 - 17:30
6). 17:45 - 18:45

Sonntag 16.08.2020
7). 10:00 - 11:00
8). 11:15 - 12:15
9). 12:30 - 14:30
10). 15:15 - 16:15
11). 16:30 - 17:30
12). 17:45 - 18:45

Aufgrund der Hygienevorschriften kann die Ausstellung nur mit Voranmeldung besucht werden. Pro Termin können zwei Haushalte (circa 6 Personen) die Ausstellung besuchen. Das hat den Vorteil, dass die Ausstellung gemeinsam mit der Familie beziehungsweise mit engen Freund*innen besucht werden kann. Bei der Anmeldung ist daher die Besucher*innen-Anzahl verbindlich anzugeben ebenso wie die Uhrzeiten, wann ein Besuch möglich ist. Auf diese Weise können die Veranstalter die Termine am besten koordinieren. Der Ausstellungsbesuch dauert etwa eine Stunde. Für Rückfragen beziehungsweise Reservierungsbestätigungen bitten wir auch um Angabe einer Telefonnummer und E-Mailadresse. Die Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Voranmeldung bis 13.08.2020 an ausstellung@thisisfake.team
oder von Montag bis Freitag zwischen 16 Uhr und 18 Uhr unter +4915750345665


Sollte eine angemeldete Gruppe ausfallen, bitten wir um rechtzeitige Information an die Veranstalter, damit andere Interessenten nachrücken können. Sollten einzelne Angemeldete krank werden, bitten wir, wenn möglich eigenständig Ersatz zu organisieren, um Kapazitäten effizient zu nutzen.
Unmittelbar vor dem Betreten der "Alten Nudel" müssen die Besuchenden einen Haftungsausschluss unterschreiben, weil sich das Gebäude noch im Umbau befindet. Während der Ausstellung ist es nicht möglich, das ehemalige Fabrikgebäude zu besichtigen. Das Betreten des Objektes ist ausschließlich für den Besuch der Ausstellung gestattet.
Darüber hinaus haben nur Personen Zutritt zur Ausstellung, die schriftlich bestätigen, keine Covid-19 Symptome aufzuweisen und keinen Kontakt zu infizierten Personen gehabt zu haben.
Der Zugang zur Ausstellung erfolgt über eine Treppe und ist nicht barrierefrei. Ein Fahrstuhl steht nicht zur Verfügung.

Bei großer Nachfrage sind weitere Besichtigungstermine denkbar.

Um was geht es bei der Ausstellung "Was siehst du, wenn du die Augen schließt?"

Die im Rahmen der THIS IS FAKE - RESIDENCY I entwickelte Ausstellung "Was siehst du wenn du die Augen schließt?" besteht aus vier inhaltlich zusammenhängenden Virtual-Reality-Arbeiten, räumlichen Installationen, Objekten und einem Archiv. Ausgangspunkt waren verschiedene Fragestellungen zur Erinnerungskultur, die im Spannungsfeld zwischen virtueller Realität, Digitalisierung und der tatsächlichen Realität einer Stadt wie Zeitz in Sachsen-Anhalt aufkommt. Mit Techniken wie Immersion, Embodiment und digitaler Erfassung werden persönliche Narrative der ostdeutschen Identität, der deutschen Einheit und der Nachwendezeit mit Themen der Internetkultur wie Online-Identitäten und Avatarismus zusammengeführt. Gemeinsam ergeben die Arbeiten eine Multimedia-Komposition mit einer Verweildauer von insgesamt etwa 45 Minuten.

Die erste VR-Arbeit »MEMORY« ermöglicht den Betrachter*innen Räume und Orte, die mithilfe von Photogrammetrie digital konserviert wurden und mit persönlichen Geschichten und Erfahrungen von Menschen aus der Stadt Zeitz in Verbindung gebracht worden. Es entstehen Denkräume, die die Kindheit und Jugend in der DDR, Wertarbeit, Wende und die Zeit nach der Wiedervereinigung neu zusammenstellen und beleuchten.

In der VR-Arbeit »REFLECTION« wird die Betrachter*in ganz wortwörtlich in eine außergewöhnliche Situation versetzt: während der eigene Körper scheinbar durch eine mithilfe von Motion Capture aufgezeichnete Animation ersetzt wird, werden die eigenen Bewegungen an die Person gegenüber übertragen. Durch diese Verschiebung von Selbst- und Fremdwahrnehmung und das Gefühl der doppelten Präsenz wird der Dialog mit der Schauspielerin Henriette Rossner-Sauerbier, die in Zeitz lebt und arbeitet, zu einem Gespräch nicht nur über ihre persönliche Geschichte rund um die Wende und sondern zeitgleich auch über die eigenen Erfahrungen.
Die Welt verändert sich, und somit auch die Arbeitswelt, wie wir sie heute kennen. Die VR-Arbeit »MOTION« verhandelt in einer an ein Theater anmutenden Kulisse das Verschwinden der Wertarbeit. Avatare im Low-Poly-Stil verrichten schwere körperliche Arbeit, deren Bewegungen durch Motion Capture erfasst wurden, jedoch ohne den Raum oder sichtbare Werkstoffe tatsächlich zu bearbeiten.

"The future is already here — it's just not very evenly distributed." William Gibson. Die vierte VR-Arbeit »FICTION« fordert die Betrachter*in in einem Umkleidekabinen ähnlichen Raum auf, sich einen neuen Körper in Form eines Avatars auszusuchen. "Du kannst sein, was Du willst!" ist das Postulat. Die Konstruktionen von Sexualität, Geschlecht, Herkunft und körperlicher Besonderheiten werden in einer utopischen Zukunft keine Rolle mehr spielen. Zeitgleich sind Interviews von Menschen zu hören, die bereits heute ihre Zeit in digitalen Welten verbringen und über ihre Erfahrungen mit Avataren sprechen.

Ein verbindendes Element in der Ausstellung ist das Archiv, das "Internetcafé", mit zwei Computern. Fundstücke von analogen Fotos, CDs, VHS Kassetten und weitere Interview-Ausschnitte sind dort hinterlegt. Per Mausklick können sich die Besucher*innen durch die Artefakte navigieren und mehr über Zeitz, die DDR und die Nachwendezeit erfahren.

Links zu THIS IS FAKE TEAM

http://thisisfake.team/
https://www.facebook.com/thisisfake.team
https://www.instagram.com/thisisfake.team/

Foto: Sven Sommer probiert gerade aus, wie es ist, ein Rapper zu sein und hat dabei viel Spaß. (c) Stadt Zeitz

Zurück | drucken