Herzog Moritz (1619 - 1681)

Herzog Moritz

Herzog Moritz entstammt dem Geschlecht der Wettiner. Er wurde am 28. März 1619 als jüngster Sohn des Kurfürsten Johann Georg I. und seiner Frau Magdalena Sibylla in Dresden geboren. In seinem Testament legte Kurfürst Johann Georg I. von Sachsen 1652 die Teilung seines Landes unter seinen vier Söhnen fest. Moritz übernahm 1653 die Administration über das Stift Naumburg-Zeitz. 1657 trat er die Regierung des Herzogtums Sachsen-Zeitz an.

An der Stelle der zerstörten Bischofsburg ließ er ein neues barockes Schloss erbauen, das er "Moritzburg an der Weißen Elster" nannte. Herzog Moritz war dreimal verheiratet. Seiner Ehe mit Dorothea Maria von Sachsen-Weimar entstammt Moritz Wilhelm, der nach dem Tod von Herzog Moritz am 4. Dezember 1681 die Administration über das Herzogtum übernahm.

Zurück | drucken