Inhalt

ZUM SEHEN GEBOREN - Ausstellung zum 120. Geburtstag des Zeitzer Holzschneiders Johannes Lebek

Beginn:

Datum: 12.09.2021

Ende:

Datum: 12.08.2022

Ort:

Torhaus des Schloss Moritzburg Zeitz

Termin exportieren

Es ist ein Manuskript aus Lebeks Nachlass, dem Depositum „Elisabeth und Hubert Wegner“ in der gleichnamigen Sonderausstellung im Torhaus zu sehen. Der hier zum ersten Mal ausgestellte Plan für ein Holzschnittbuch des 83-jährigen Johannes Lebek, welches den Titel „ZUM SEHEN GEBOREN“ trägt, enthält 49 Tuschezeichnungen. Sie sind beeindruckend kraftvoll und voller Frische, mit sicherem Strich und Tempo zu Papier gebracht. 

Darüber hinaus werden viele - bisher ungezeigte - früheste Arbeiten: Aquarelle, Zeichnungen, Skizzenbücher, aber auch spätere Holzschnitte aus den umliegenden Dörfern, darunter auch mehrere Dorfkirchen, in der neuen Ausstellung präsentiert. Das Werk „Der Sonnengesang“ von Franz von Assisi, in welchem Lebek auch vielfach Motive der Zeitzer Heimat verwendet, wird ausführlich vorgestellt.

Auch ein Geschenk zum 120. Geburtstag von Johannes Lebek ist im letzten Jahr in der Druckwerkstatt des Lebek-Zentrums entstanden und wird gezeigt. Es ist ein handgefertigtes Buch mit Kinder-Holzschnitten der 4. Klasse der Grundschule Rasberg zu einem von Lebek selbst erdachten Traummärchen: „Die Springsteine“.

Es gibt mehrere Textfassungen davon und Lebek selbst hat es insgesamt vier Mal illustriert. Die erste Fassung stammt aus dem Jahr 1930, die zweite mit 39 Holzstichen entstand in den Werkstätten der Staatlichen Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe in Leipzig 1933. Die dritte Fassung enthält 33 Lithografien, von ihr gab es nur 15 handgefertigte Exemplare. Eine weitere Fassung, die vierte, auch mit 39 neuen Holzstichen, wurde vom Alster-Verlag 1947 herausgegeben. Leider wurde für diese Bücher ein stark säurehaltiges Papier verwendet und die Seiten der erhaltenen Exemplare sind nun stark verfärbt und brüchig. Nun gibt es ein neues! Es wird neben Lebeks Springsteine-Büchern in der Werkstatt zu sehen sein. Die Holzstiche Lebeks aus dem Jahre 1946 waren das Vorbild für die Schüler-Illustrationen zu dem Traummärchen. Die Kinder entwarfen, schnitten und druckten ihre Holzschnitte für die 1. Auflage von 30 Exemplaren mit historischen Handpressen unter Anleitung von Ulrike Trummer. Sie gestalteten auch das Kleisterpapier für die Bucheinbände selbst. Alle beteiligten Schüler haben seit dem letzten Tag vor den Sommerferien ihr eigenes Buch mit vom Druckstock gedruckten 21 Originalholzschnitten ihrer Klasse. Einige wenige Exemplare können für eine Spende im Lebek-Zentrum erworben werden.

geöffnet ab 12. September 2021 bis 12. August 2022 nach Vereinbarung unter Tel. 03441 688151 oder per mail: lebekzentrum@stadt-zeitz.de