Eingeschränkter Regelbetrieb ab 20.07.2020

DSCF3520.JPG

Nach den Beschränkungen zum Schutz gegen die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus‘ der letzten Monate geht die Stadtverwaltung Zeitz ab Montag, 20.07.2020, zum "eingeschränkten Regelbetrieb" über. Alle Zugänge zu den Verwaltungsgebäuden und zum Haus der Jugend sind damit wieder geöffnet.

In den Gebäuden der Stadtverwaltung gelten grundsätzlich dieselben Schutzmaßnahmen wie in anderen Institutionen und Geschäften gemäß aktueller Eindämmungsverordnung:

  • Abstand - Hygiene - Atemschutz (Mund-Nasen-Schutz) - "AHA"-Regeln
  • Das Betreten der Einrichtungen der Stadt Zeitz mit Erkältungs-/ Fiebersymptomen ist nicht gestattet.
  • Mund-Nase-Schutz (MNS) wird Pflicht für Bürger*innen und Mitarbeiter*innen in den Gebäuden, in denen der Abstand von 1,50 m nicht eingehalten werden kann, zum Beispiel in den Fluren.
  • Wenn der Abstand von 1,50 m einhaltbar oder eine Plexiglasscheibe vorhanden ist, besteht keine Pflicht zum Tragen des MNS. Plexiglasscheiben gibt es vorwiegend in Bereichen mit häufigem Besucher*innenverkehr, beispielsweise im Bürgerbüro, in der Gewerbeanmeldung, der Vollstreckung, der Wohngeldstelle oder in der Tourist-Information.
  • Besuche ohne Voranmeldung sind wieder möglich. Allerdings bitten wir Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin soweit wie möglich darum, Anliegen per Telefon oder E-Mail zu klären.
  • Desinfektionsmittelspender stehen für Bürger*innen zur Nutzung bereit.
  • Besucher*innen des Bürgerbüros im Zeitzer Rathaus werden einzeln herein gebeten. Der Wartebereich im Bürgerbüro bleibt geschlossen. Bitte nutzen Sie stattdessen die Eingangshalle des Rathauses.

"Wir freuen uns, die Bürgerinnen und Bürger nun endlich wieder häufiger in den Gebäuden der Stadtverwaltung begrüßen zu dürfen", sagt Oberbürgermeister Christian Thieme. "Es wird auch Zeit. Insbesondere für Mitbürger ohne E-Mailadresse war es in den letzten Wochen gelegentlich schwierig, telefonisch einen Termin im Bürgerbüro zu vereinbaren. Das Bürgerbüro war hochfrequentiert, so dass sich die Mitarbeiterinnen häufig im Gespräch mit anderen Bürgern befanden bzw. sich um deren Anliegen kümmerten. Die Terminvereinbarungen vorab haben ansonsten gut funktioniert. Ich bedanke mich sehr herzlich für die Geduld und das Verständnis. Uns ist es nun natürlich wichtig, den persönlichen Kontakt für die Bürgerinnen und Bürger so angenehm wie möglich zu gestalten, das heißt so viel Abstand und Plexiglas wie möglich und so wenig Mund-Nasen-Schutz wie nötig. Außerdem nutzen sehr viele Besucher den "Guschendeckel" ohnehin freiwillig. Vielen Dank für die Solidarität!"

Foto: Rathausturm (c) Gerster

Die aktuellen Regelungen in den Kindertageseinrichtungen finden Sie im 6. Elternbrief.

Zurück | drucken