Inhalt

Grußwort des Oberbürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
Liebe Gäste,

wer hätte das gedacht? Auf bereits über 1050 Jahre Geschichte blickt Zeitz zurück. Die Grüne Wohn- und Kulturstadt an der Weißen Elster ist damit älter als Berlin, Leipzig oder München. Eine herrschaftliche Dame könnte man sagen – ein bisschen in die Jahre gekommen, aber mit lebendiger Kultur und reichlich schönen Ecken. Viel hat die Stadt an der Weißen Elster seit ihrer Gründung erlebt und viel hat sie auch heute noch zu bieten. Denn die Vergangenheit der Stadt Zeitz ist genauso spannend wie ihre Zukunft.

Auch die Unerschütterlichkeit und Kreativität der Zeitzerinnen und Zeitzer ist Teil der außergewöhnlichen Schönheit unserer Grünen Wohn- und Kulturstadt an der Weißen Elster. Das ist es auch, was mich an Zeitz so fasziniert und begeistert. Als Oberbürgermeister ist es meine ehrenvolle Pflicht und Berufung, alles in meiner Macht Stehende zu tun, damit Zeitz weitere 1050 Jahre Geschichte schreibt und in eine erfolgreiche, liebens- und lebenswerte Zukunft blicken kann. Die großen Chancen, die sich gerade im Rahmen des Braunkohlestrukturwandels bieten, werden wir in diesem Sinne nutzen. Dieser Aufgabe gehe ich mit viel Herzblut und Elan nach und bedanke mich herzlich bei all denjenigen, die dazu beitragen, Zeitz noch schöner und lebenswerter zu machen. Besonders stolz bin ich auf unsere vielfältige, engagierte Vereinslandschaft.

Auf unserer Website finden Sie alles Wissens- und Sehenswerte über die "Stadt im Wandel". Ich möchte Sie herzlich einladen, die vielfältigen kulturellen Angebote zu nutzen, die Zeitz zu bieten hat und dabei die Schönheiten unserer Zeitzer Region sowie Interessantes und Wissenswertes immer wieder neu zu entdecken.


Ihr
Christian Thieme
Oberbürgermeister

Bischofssitz - Industriestandort - Stadt der Zukunft

967 auf der Synode von Ravenna erstmals erwähnt, war Zeitz lange Zeit Bischofssitz, später dann Hauptstadt des Herzogtums Sachen-Zeitz. Als Residenz diente von 1663 bis 1718 unser Schloss Moritzburg – heute samt Museum und Park die Hauptattraktion für TouristInnen.

Auf dem ehemaligen Gelände der Bischofsburg erfolgte der Bau des Doms St. Peter und Paul. Mit einer Krypta aus dem 11. Jahrhundert und direkt an der Straße der Romanik gelegen, ist der Zeitzer Dom auch heute ein echter Magnet für BesucherInnen.

Nicht erst seit DDR-Zeiten war Zeitz ein weltbekannter Industriestandort. Zuckerproduktion, Maschinenbau (ZEMAG), Hydrierwerk, Kinderwagenproduktion (ZEKIWA), aber auch Klavier- und Schokoladenherstellung (ZETTI) machten unsere Stadt deutschlandweit bekannt. Die Zeit nach 1989 kam einem Strukturbruch gleich, der insbesondere die ältere Bevölkerung bis heute stark prägt.

Doch auch die Zukunft der Stadt ist mindestens genauso spannend wie ihre Vergangenheit: Aufgrund des Braunkohlestrukturwandels tun sich ungeahnte Perspektiven auf: Zeitz wird Stadt der Zukunft – hier entsteht die Welt von morgen. Gemeinsam mit der örtlichen Industrie arbeiten wir zudem an vielfältigen zukunftsweisenden Projekten, die weit über Themen des Braunkohlestrukturwandels oder der Digitalisierung hinausgehen werden. Zahlreiche Initiativen zeugen davon.

Rückblick 2020

  • Das Digitalisierungszentrum Zeitz entwickelt innovative digitale Lösungen, um die regionale Wirtschaft in ihrer Digitalisierung zu unterstützen und um neue Möglichkeiten für digitale Bildung und die Einbindung der Bevölkerung in kreative digitale Prozesse zu schaffen.
  • Gemeinsam mit der SALEG, der Sachsen-Anhaltinischen Landesentwicklungsgesellschaft mbH, entsteht das Projektbüro „Stadt der Zukunft“. Es wird die Zeitzer Stadtentwicklung enorm unterstützen, in dem es Projekte nach dem Strukturstärkungsgesetzes maßgeblich mit umsetzen wird.
  • Im Chemie- und Industriepark Zeitz entstehen in den nächsten Jahren bis zu 300 neue Arbeitsplätze im Bereich Schwerölaufbereitung, Stahlrecycling und Lithiumproduktion.
  • Die Südzucker AG möchte ihren Standort hier erweitern und setzt dabei auch auf einen Anschluss an die Wasserstoffpipeline.
  • Die MIBRAG mbH befindet sich in der Transformation und wird zukünftig selbst auf erneuerbare Energien setzen.
  • In der alten Nudelfabrik („Nudel“, Neue Werkstraße 4) wurde ein hochmodernes „Virtual Reality Zentrum“ etabliert.
  • Auch die Bauarbeiten am ehemaligen ZEKIWA-Hauptgebäude (Kreuzung Geschwister-Scholl-Straße / Badstubenvorstadt) schreiten unaufhaltsam voran. Für insgesamt 15 Millionen Euro entstehen hier ein neues Zuhause für unser Stadtarchiv sowie im Erdgeschoss Flächen für Gewerbetreibende.
  • Besonders erfreulich ist die neue, zukunftsweisende Reitanlage „Equitanas“ des Reit- und Fahrvereins Zeitz-Bergisdorf e.V. in der Friedensstraße mit artgerechter Aktivstallhaltung. Sie wird ein weiterer Meilenstein für die Stadtentwicklung sein.
  • Die PVG Burgenlandkreis GmbH baut seit 2020 eine neue Betriebsstätte mit rund 12,6 Mio. Euro Fördermitteln. Damit erhält Zeitz den modernsten Busbetriebshof im Burgenlandkreis.
  • 2020 konnten wir die Sanierung von Schulen und Kitas fortsetzen, zum Beispiel mit der Grundschule Zeitz-Ost und der Kita Völkerfreundschaft. Auch für 2021 erfolgen weitere Sanierungen an der Sekundarschule III bzw. Grundschule Stadtmitte. Aktuell wird eine Entwurfsplanung für die Sanierung des Montessori-Kinderhauses erarbeitet. Die Sanierungsarbeiten am Haus 1 des Geschwister-Scholl-Gymnasiums durch den Burgenlandkreis gehen erfreulicherweise ebenfalls voran, nachdem das Haus 2 bereits saniert worden war.
  • 2021 dürfen wir uns auf die Landesliteraturtage in Zeitz freuen, unter Federführung der Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz sowie der Mitglieder der Zeitzer Bibliotheksinitiative.
  • Seit 2020 ist Zeitz Gigabit-Stadt und verfügt somit über schnellstes Internet, ebenso wie Dank der Stadtwerke Zeitz über zwei Ladesäulen für Elektroautos am Altmarkt, wo nun auch seit kurzem das Handyparken möglich ist.
  • Verschiedene Sanierungs- und Neubauvorhaben am Lindenplatz, in der Scharrenstraße, der Kramerstraße, der Weißenfelser Straße, der Altenburger Straße, der Käthe-Niederkirchner-Straße, der Rasbergerstraße und der Straße Am Schwanenteich sowie etliche kleine private Neubauvorhaben zeugen von dem Glauben an die Zukunft unserer Stadt. Das gleiche gilt für die beginnenden Maßnahmen am alten Volksbad, das die Stadt erfolgreich verkaufen konnte.

Das sind freilich nur wenige Beispiele für die Unerschütterlichkeit und Kreativität der ZeitzerInnen.

Zeitz entdecken

Einmalig in Europa ist die Sammlung von Kinder-, Sport- und Puppenwagen, deren schönste Stücke im Deutschen Kinderwagenmuseum im Schloss Moritzburg Zeitz gezeigt werden. Die Ausstellung erzählt die Geschichte des Zeitzer Kinderwagenbaues von den Anfängen in den 1840er Jahren bis heute. Besucher können hier in digitalen Kinderwagenkatalogen blättern und historische Kinderwagenmodelle aus 130 Jahren bestaunen. Vielleicht finden Sie sogar ein Modell aus Ihren Kinderjahren? Bis 2021 soll das Deutsche Kinderwagenmuseum im Schloss Moritzburg Zeitz um ein Schaudepot mit 420 m2 Ausstellungsflächeerweitert werden. Dank der Gesellschaft zur Förderung des Schlosses Moritzburg e.V. hat das Museum seit April 2020 eine eigene Homepage www.museum-moritzburg-zeitz.de, begleitet von einem Newsletter, Facebook- und Instagram-Account.

Seit Juni 2020 ist das Museum Schloss Moritzburg Zeitz um zwei bedeutende zeitgenössische Kunstwerke reicher: Tim von Veh lässt in seiner großformatigen Collage „Schauplatz der Eitelkeiten“ 17 Protagonisten des Zeitzer Hofes in Lebensgröße auferstehen. Unter dem Titel „Beständig ist das leicht Verletzliche“ schuf Hans-Christoph Rackwitz neun Gemälde auf Leinwänden, die vom Erblühen und Vergehen der Nebenlinie Sachsen-Zeitz berichten und die barocke Kassettendecke im Audienzgemach Moritz´ von Sachsen-Zeitz schmücken.

Im ersten Obergeschoss des Torhauses befindet sich das Kunst- und Museumspädagogische Zentrum „Johannes Lebek“. Eine Dauerausstellung informiert über die künstlerische Arbeit des Holzschneiders und die verschiedenen grafischen Drucktechniken. Vielfältige museumspädagogische Programme zum Holzschnitt, aber auch zur Stadt- und Schlossgeschichte finden hier statt.

Ebenfalls im Torhaus befindet sich die Stiftsbibliothek Zeitz der Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz. Hier wird die Privatbibliothek des letzten, 1564 verstorbenen Naumburger Bischofs Julius Pflugk aufbewahrt mit rund 1.000 Bänden und 2.000 Drucken. Zu den herausragenden Büchern der Stiftsbibliothek Zeitz gehört ein Exemplar der „Schedelschen Weltchronik“. Seit 2020 ist der Bestand digitalisiert. Die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Bestände der Zeitzer Stiftsbibliothek gehören zu den ältesten und bedeutendsten Büchersammlungen in Sachsen-Anhalt.

Das wunderschöne Schlossparkgelände Moritzburg ist ein Gartentraum – eine moderne Garteninterpretation rings um das Barockschloss. Das 12 Hektar große Areal zählt zu den 50 schönsten und bedeutendsten Parkanlagen Sachsen-Anhalts und ist somit Teil des touristisch denkmalpflegerischen Netzwerkes „Gartenträume – Historische Parks in Sachsen- Anhalt“. Veranstaltungen im Schlosspark gehören ebenso zum kulturellen Leben wie Konzerte in der Franziskanerklosterkirche, Theatervorstellungen im Theater Zeitz im Capitol oder Besuche im Kino am Brühl.

Sehenswert ist auch die Michaeliskirche in der Zeitzer Oberstadt am Rossmarkt. 1882 entdeckte man in der Bibliothek der Michaeliskirche einen Originaldruck der Lutherthesen aus dem Jahre 1517 – weltweit gibt es nur sechs Exemplare solcher Plakatdrucke. Martin Luther, der große Reformator, hatte 1542 selbst im Franziskanerkloster gepredigt. Bis zum heutigen Tag wird dieses wertvolle Dokument der Weltgeschichte sorgfältig in Zeitz, der Stadt der Luthernachkommen, aufbewahrt. 2020 gab es am Gotteshaus eine neue spektakuläre Entdeckung: ein Fresko von etwa 1510 zeigt Jesus Christus mit Heiligenschein.

Unweit von der Michaeliskirche befindet sich der Einlass zum Unterirdischen Zeitz. Dieses unterirdische Gangsystem wurde größtenteils im 15. und 16. Jahrhundert angelegt, um dort selbst gebrautes Bier zu lagern. Seit Anfang der 90er Jahre kümmert sich ein Verein um die Pflege dieser Gänge und führt Interessierte durch die Unterwelt der Zeitzer Oberstadt.

Die Brikettfabrik Herrmannschacht Zeitz ist die älteste erhaltene Brikettfabrik der Welt. Insbesondere Familien können sich direkt vor Ort über die Braunkohlegeschichte Mitteldeutschlands informieren oder einfach nur einen spannenden Tag in einem besonderen Ambiente verbringen.

In den letzten Jahren hat sich Zeitz zudem zu einer kleinen Weinstadt gemausert. Reben findet man unter anderem in der Innenstadt an den Hängen der Franziskanerklosterkirche und bei Kloster Posa. Seit 2013 ist der Verein „Kultur- und Bildungsstätte Kloster Posa e.V.“ Pächter und Nutzer der ehemaligen Klosteranlage und hält jährlich Angebote in den Bereichen Kultur und Bildung bereit, zum Beispiel „Open Space Zeitz“. Seit einigen Jahren finden auf dem Klostergelände umfangreiche archäologische Ausgrabungen statt, die 2020 bundesweit für Aufmerksamkeit sorgen.

Traditionsunternehmen wie das Weingut Schulze in Döschwitz sowie das Wein- und Sektgut Hubertus Triebe in dem Zeitzer Ortsteil Würchwitz keltern erstklassige, sogar bundesprämierte Weine. Aus der Winzerfamilie Triebe stammt die 50. Gebietsweinkönigin von Saale-Unstrut, Annemarie. Passend zum Wein wird in Würchwitz auch der berühmte Milbenkäse hergestellt. Das dortige Milbenkäsemuseum hat sich ganz dem besonderen Käsegenuss verschrieben.

Die Zeitzer Weinregion lässt sich am besten auf der Weinroute an der Weißen Elster entdecken. Die Weiße Elster ist ein ganz besonderes Gewässer. Sie gilt als der wichtigste Fluss Mitteldeutschlands, mehr als 1,5 Millionen Menschen leben im 5.300 Quadratkilometer großen Einzugsgebiet mit einer faszinierenden Tier- und Pflanzenwelt, die es zu bewahren gilt. Darum wurde die Weiße Elster zur Flusslandschaft 2020-2022 ernannt.

Außerdem fördert die Stadt ganz gezielt die heimische Wirtschaft. Mit dem „Zeitzer Michael“, dem städtischen Existenzgründerpreis, werden GründerInnen und UnternehmensnachfolgerInnen für ihr Engagement ausgezeichnet und ins Rampenlicht gerückt, um anderen Mut zu machen. Von der ersten Verleihung 1998 bis 2019 gab es insgesamt 628 Bewerbungen. An dieser „Galerie“ ist sehr gut erkennbar, wie sich die Zeitzer Wirtschaft neu erfindet und zunehmend den Blick für die Chancen in der Region öffnet.

In Zeitz gibt es viel zu entdecken. Besonders stolz sind wir auf unsere vielfältige Vereinslandschaft. Wir laden Sie herzlich ein, in der familienfreundlichen, grünen Wohn- und Kulturstadt auf Entdeckungsreise zu gehen.

Wir freuen uns auf Sie.