Schlosspark Moritzburg

Öffnungszeiten:
April bis Oktober
Montag bis Sonntag:10.00 Uhr - 18.00 Uhr
  
Preise:
Erwachsene:2,00 Euro
Ermächtigungsberechtigte:   
1,00 Euro
Kinder bis 14 Jahre:
frei
Hunde haben keinen Zutritt zum Park.













Kontakt:
Schlosspark Moritzburg Zeitz
Badstubenvorstadt 17a, 06712 Zeitz
Tel.: 03441-68800
Fax: 03441-688066
info(at)schlosspark-zeitz.de

Schlosspark Moritzburg Japanischer Garten im Schlosspark Moritzburg

Geschichte:

1657 trat Herzog Moritz die Regentschaft seines Herzogtums Sachsen-Zeitz an. Bis zum Jahre 1678 entstand der Komplex aus barockem Schloss und Schlosskirche. Vor dessen Mauern wurde bereits ab 1665 für den Herzog und dessen Gemahlin Maria Amalia ein Lustgarten angelegt. 1708 entstand die Orangerie mit Barockparterre südöstlich des Schlosses.

1718 endete die Herrschaft der Herzöge in Zeitz. Kursächsische Administratoren übernahmen wieder die Regierungsgeschäfte. In diese Zeit fällt die Schenkung des östlichen Teils des Lustgartens an den Geraer Tuchfabrikanten Adolph Ludwig Albrecht, der sich auf dem Gelände eine Manufaktur errichten ließ. Das in diesem Zuge entstandene Barockgebäude mit Garten wird heute noch Albrechtsches Palais genannt. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts wurden die einstigen Gärten des Schlosses zunehmend bebaut.

Der neue Besitzer der Obermühle Rossner ließ zwischen 1912 und 1935 den westlichen Teil des ehemaligen fürstlichen Lustgartens umgestalten. Der private Landschaftspark wurde ab 1954 als öffentlicher Kulturpark mit Wildgehege, Teich und Kinderspielplatz genutzt.

Eine grundlegende Neugestaltung des Geländes ging mit der 1. Landesgartenschau in Sachsen-Anhalt einher, zu deren Vorbereitung Schlossberg, Rossner-Park und die angrenzenden Areale zu einer einzigartigen Erholungsoase der Stadt Zeitz zusammengeführt und gestaltet wurden. Das bezaubernde Flair der Landesgartenschau 2004 ist auch heute noch ein attraktiver und überaus beliebter Anziehungspunkt im Süden Sachsen-Anhalts.

Zurück | drucken